Wir verwenden Cookies, um die Benutzerfreundlichkeit dieser Webseite zu erhöhen (mehr Informationen).

Roman M.

Ein erfülltes Leben

"Roman, pack deine Sachen, noch heute reist du ab!" - Mit solchen oder ähnlichen Worten wurde ich mit 6 Jahren von einer Zeltfreizeit abgeholt. Was ich nicht wusste, war, dass dieses Ereignis zu den ersten Schritten eines neuen Lebens gehörte.

Mein Leben unterschied sich nicht sonderlich von dem Leben anderer Kinder in meinem Alter. Mein Vater war Maschinenbauingineur und meine Mutter kümmerte sich den Tag über um uns Kinder und um den Haushalt. Christliche Erziehung? Keineswegs! Und so gehörten wir auch zum Durchschnitt der deutschen Familie.

Nachdem ich von der Zeltfreizeit abgeholt wurde, zogen wir schon bald in eine neue Wohnung. Doch "wir" bedeutete nun mehr: Meine Mutter, meine zwei Geschwister und ich, aber ohne meinen Vater. Wie kam es dazu? Was war passiert, dass sich unsere Lebenssituation so plötzlich verändert hatte?

Von Tag zu Tag wurde mir der Grund klarer: Meine Mutter hatte erkannt, dass sie in ihrem bisherigen Leben Gott nicht mit einberechnet hatte. Sie bekam die Sicht für ein Leben mit Jesus und entschied sich, ihm nachzufolgen. Mein Vater war jedoch strikt dagegen eingestellt. Oh, wie kann ich mich an die vielen Gespräche erinnern, die geführt wurden. Wie kann ich mich jetzt noch erinnern, wie meine Mutter weinend in der Küche saß. Doch es dämmerte mir in unserm neuen Heim bald, dass meine Mutter etwas erfahren hatte, was ihr wirkliches Glück gegeben hat. Wieso nahm sie sonst diese ganzen Probleme auf sich, die Trennung von ihrem Mann und die finanziellen Nöte? Sie muss doch etwas gefunden haben, was über all diesen Dingen dieser Welt viel wichtiger ist.

Jahre vergingen und ich hörte immer mehr von Jesus Christus. Ich wurde mir sicher: Schon die häufigen Streitereien mit meinem Bruder reichen aus, dass ich von Gott getrennt bin. Aber wenn Gott mich wirklich so sehr liebt, dass er seinen Sohn Jesus für mich sterben ließ, damit ich zu IHM kommen kann ... sollte ich dann nicht sein Geschenk der Vergebung meiner Sünden und das Leben in der Verbindung mit Gott annehmen? Und dann kam der Tag, wo ich mich selber dafür entschied: Ja, ich möchte Jesus gehören! Er soll mein Retter sein. Retter wovon? Von meiner Schuld, die ich bei Gott habe. Denn ich wusste mit jungen Jahren: Vor dem liebenden, aber auch gerechten Gott kann ich so wie ich bin nicht bestehen. Welch ein toller Tag war das für mich, als Jesus mich zu einen Kind Gottes machte!

Seitdem erfahre ich, was es heißt, eine persönliche Beziehung zu Gott zu haben. Jetzt ist Gott mein Vater und ich bin sein Kind. Er hat mein Leben komplett verändert. Durch die Beziehung zu Gott habe ich echten Frieden und Glück, er schenkt mir wahre Freude und gibt mir nun 100%ige Sicherheit, einst im Himmel zu sein. Täglich lege ich seitdem meine Sorgen, Freuden und alle möglichen Dinge vor ihm hin.

Es ist wirklich wahr: Evangelium heißt „frohe Botschaft". Und Religion ist Eigenanstrengung. Und das Evangelium Gottes, das uns Jesus gebracht hat, hat nichts mit Religion zu tun. Als Jesus auf dieser Erde lebte, wollte er die Menschen nicht mit Geboten und Gesetzen einschränken. Nein, er machte deutlich, dass ein erfülltes Leben viel mehr als Geld, Ehre, Anerkennung oder Arbeit bedeutet. Es ist losgelöst von all diesen Dingen. Denn das habe ich gelernt: Das Geschöpf, das sind wir Menschen, kann nur in Verbindung mit dem Schöpfer, das ist Gott, wirkliches Glück erfahren. Lieber Leser, denk über die Worte nach, die Jesus gesagt hat, als er hier auf der Erde war:

"Ich aber bin gekommen, um ihnen Leben zu bringen - Leben in ganzer Fülle." (Die Bibel, Johannes 10,10)

Erleben auch Sie heute, was Jesus in Ihrem Leben verändern kann. Vor 2000 Jahren hat er, der Sohn Gottes, auf dieser Erde gelebt. Die Römer haben ihn verhaftet und ans Kreuz genagelt - doch er war unschuldig. Ein bloßer Justizirrtum? Nein, sondern die größte Rettungsaktion, die es je gab: Er starb für Sie und für mich. Denn wir sind schuldig vor Gott und verdienen den Tod. Doch der Sohn Gottes selbst ist für uns gestorben und auferstanden. Damit haben wir die Möglichkeit, mit Gott wirklich in Kontakt zu treten. Welch eine Liebe, die Gott für uns hat! Und Jesus lebt heute! Sie haben die Möglichkeit, schon heute dieses neue Leben und Sündenvergebung zu erfahren. Sie können einfach beten:

"Herr Jesus, ich habe erkannt, dass ich vor dir nicht bestehen kann. Ich bin ein Sünder. Doch da du mich und jeden Menschen liebst, bist du auch für mich gestorben. Vergib mir alle meine Sünden und komm du in mein Leben. Ich will ab heute deinen Willen tun, sei du der Herr meines Lebens. Jesus Christus, ich nehme dich jetzt in mein Leben auf. Ich danke dir, dass du mir jetzt vergeben hast und mir neues Leben geschenkt hast. Amen!"

Wenn Sie so oder mit ihren eigenen Worten Gott ihr Leben gegeben haben, dürfen Sie sicher sein, dass Sie nun SEIN Kind sind!

Roman M.

Werner Gitt
Mein Weg zu Gott

Im Folgenden möchte ich darlegen, wie Gott mich durch Jesus Christus gefunden hat.

mehr  
Fragen über Gott
Fragen über Jesus Christus
Warum ist Jesus der einzige Weg, um zu Gott zu gelangen?

Die Menschen fragen ständig: »Was ist so besonders an Jesus? Warum ist er der einzige Weg, um Gott zu erkennen?«

mehr