Wir verwenden Cookies, um die Benutzerfreundlichkeit dieser Webseite zu erhöhen (mehr Informationen).

Bibelkurs - Lektion 6

Das Leben nach dem Tod

Wissen Sie ...

  • welche Tatsachen darauf hinweisen, dass es ein Leben nach dem Tod gibt?
  • was die Bibel über das zukünftige Leben und die Ewigkeit sagt?
  • wie Himmel und Hölle in der Bibel beschrieben werden?
  • wie Sie in den Himmel kommen können?
  • welche Bedeutung das Sterben für Ihr Leben hat?

Unser Leben ist begrenzt, denn zum Leben gehört auch der Tod. Den Termin für unser Sterben können wir nicht absagen wie so viele andere Termine. Der Tag kommt ganz sicher, an dem unser Leben auf dieser Erde zu Ende geht. Die große Frage ist daher, ob wir für diesen Tag bereit sind.

Welche Auswirkung hat die Tatsache, dass Sie einmal sterben müssen, auf Ihr Leben?

  •   Ich habe Angst vor dem Tod, weil ich nicht weiß, was mich danach erwartet.
  •   Ich habe keine Angst vor dem Tod, weil ich weiß, was mich danach erwartet.
  •   Ich bereite mich schon jetzt auf das Leben nach dem Tod vor.
  •   Ich kümmere mich nicht um den Tod.
  •   _______________________________________

I. Meinungen über den Tod

Die Ansichten über den Tod und das Leben danach gehen weit auseinander. Im Folgenden sollen daher einige unterschiedliche Meinungen kurz betrachtet werden.

A. Das größte Missgeschick

Viele Menschen in unserer Gesellschaft halten den Tod für das größte Missgeschick, das einem Menschen passieren kann. Der Tod beendet schlagartig alle Aktivitäten eines Menschen. Zukunftspläne können nicht mehr verwirklicht werden. Der Mensch kann nicht mehr genießen, was er besitzt oder womit er sich sonst so gern beschäftigt hat. Wenn jemand stirbt und keine Hoffnung auf eine Zukunft in der jenseitigen Welt hat, ist der Tod für ihn tatsächlich das größte Missgeschick (vgl.: Römer 5,12; Römer 6,23).

Weshalb braucht ein Christ den Tod nicht als ein Missgeschick anzusehen (vgl.: Johannes 14,2-3)?

Jesus und auch die ersten Christen wussten, dass der Tod nicht das Ende bedeutet, sondern das Tor zum ewigen Leben ist. Als Christen freuen wir uns auf ein besseres Leben in Gottes neuer Welt.

B. Ein Schritt ins Unbekannte

Mit dem Sterben ist die Frage verbunden: „Was kommt danach?“ Der Mensch hat eine gewisse Ahnung davon, dass mit dem Sterben nicht alles aus ist. Er fürchtet sich vor dem Gedanken, dass Gott von ihm Rechenschaft fordern könnte, worauf er nicht vorbereitet ist. Daher kommt auch die Angst vor dem Tod.

Das Nachdenken über den Tod wird von uns oft verdrängt, obwohl es doch in unser Leben hineingehört. In welchen Situationen sehen wir, dass dieses Thema verdrängt wird?

Viele Menschen möchten mit dem Tod möglichst wenig konfrontiert werden und fürchten sich sogar über ihn zu reden. Wenn sie schon übers Sterben sprechen, dann oft nur mit ängstlichen und nichts sagenden Worten. Der natürliche Verfall des Menschen wird mit Kosmetik verschleiert. Für unsere Gesellschaft ist dieses Thema weithin tabu.

C. Reinkarnation

Die Reinkarnationslehre wird von verschiedenen fernöstlichen Religionen vertreten, insbesondere vom Hinduismus und Buddhismus. In abgewandelter Form wird diese Lehre auch von esoterisch-okkulten Strömungen vertreten, wie etwa der Anthroposophie und New Age.

Die Reinkarnation besagt, dass der Mensch immer wieder neu verkörpert wird. Wenn jemand stirbt, lebt ein geistiger, unsichtbarer Teil seiner Persönlichkeit weiter, der später mit einem anderen Leib auf diese Erde zurückkehrt. In welcher Gestalt jemand wiederverkörpert wird, hängt von seinem Karma ab.

Menschen mit diesem Glauben können der Zukunft nicht freudig entgegensehen. Sie müssen sich immer wieder besorgt fragen: „Reichen meine guten Taten für eine bessere Existenz aus oder stoßen sie mich in ein düsteres, unglücklicheres Dasein hinab?“

Welche besonderen Probleme bringt der Glaube an die Reinkarnation sonst noch mit sich?

  1. Nach der Reinkarnationslehre müssen Menschen im zukünftigen Leben die schlechten Taten aus dem vorherigen Leben abbüßen. Niemand weiß, ob ihn seine Taten für eine bessere Zukunft qualifizieren oder nicht. Zusätzlich häuft sich in jedem weiteren Leben neue Schuld an, die auch abgetragen werden muss. Es gibt wenig Hoffnung auf eine bessere Zukunft.
  2. Neben dieser Ungewissheit kennt die Reinkarnationslehre keine soziale Verantwortung. Ob jemand als Bettler leben muss, behindert ist oder an einer schweren Krankheit leidet, geht angeblich auf seine Schuld aus seinem vorherigen Leben zurück. Man meint, das Beste, was man für ihn tun kann, ist, ihm nicht zu helfen. Ansonsten würde man ihn ja daran hindern, sein Karma abzutragen.
  3. Die Reinkarnationslehre erweist sich als ein Weg der Verzweiflung. Sie vermittelt keinen Sinn im Leben.

D. Ende der Existenz

Einige Menschen vertreten die Ansicht, dass das Leben mit dem Sterben zu Ende ist und dass danach nichts mehr kommt. Sie betrachten den Tod als das Ende der Existenz. Wenn nach diesem Leben wirklich nichts mehr kommt, dann sollte man versuchen, soviel wie möglich aus dem jetzigen Leben herauszuholen und kann nach der Devise leben: »Nach mir die Sintflut«. Paulus sagte dazu:

1. Korinther 15,32
In Ephesus habe ich mit wilden Tieren gekämpft. Wenn ich keine Hoffnung hätte, hätte ich mir das ersparen können! Wenn die Toten nicht auferweckt werden, dann halten wir uns doch lieber an das Sprichwort: »Lasst uns essen und trinken, denn morgen sind wir tot! (GNB)

Welche Konsequenzen hat der Glaube an ein Ende der Existenz auf das alltägliche Leben eines Menschen?

Lothar Gassmann nennt drei Konsequenzen, die der Glaube an ein Ende der Existenz mit sich bringt:

  1. Dieses Denken kennt keine Verantwortung vor Gott. Der Mensch trachtet zuerst danach, selbst nicht zu kurz zu kommen. Nächstenliebe und Rücksichtnahme spielen für ihn keine besondere Rolle. Es gibt ja keinen Gott, vor dem man Rechenschaft ablegen müsste.
  2. Dieses Denken kennt keine Hoffnung. Wenn mit dem Tod alles aus ist, gibt es keine Zukunft, auf die man sich freuen kann. Der Tod ist ein Schritt ins Leere.
  3. Dieses Denken kennt keinen Sinn im Leben. Das Abmühen im gegenwärtigen Leben verliert seinen Wert, da bald ohnehin alles vergessen ist, wofür man sich eingesetzt hat.

Für uns ist der Tod wie eine Mauer, über die wir nicht hinwegsehen können. Das bringt manche zu der voreiligen Schlussfolgerung, dass es kein Leben nach dem Tod geben könne. Wer diese Auffassung vertritt sollte unbedingt die folgenden drei Argumente bedenken:

Argumente für ein Leben nach dem Tod?

  1. Jeder Mensch besitzt eine gewisse Ahnung über die Ewigkeit. Die Bibel lehrt in Prediger 3,11, dass Gott dem Menschen die Ewigkeit ins Herz gelegt hat.
  2. Wir sollten auch bedenken, dass es keine Kultur und keinen Volksstamm auf dieser Erde gibt ohne den Glauben an ein Weiterleben nach dem Tod.
  3. Wir sollten bedenken, dass es jemanden gibt, der tot war und wieder ins Leben zurückkam. Das ist Jesus Christus. Er starb am Kreuz und ist nach drei Tagen von den Toten auferstanden. Jesus lebt. Das ist der Beweis, dass der Tod nicht das letzte Wort hat.

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass nach diesem Leben wirklich nichts mehr kommt? Gibt es Beweise für die Annahme, dass der Tod das Ende der Existenz bedeutet?

Es gibt keine Beweise dafür, dass nach diesem Leben nichts mehr kommt. Die Wahrscheinlichkeit, dass Gott existiert und uns einmal vor Gericht stellen wird, beträgt selbst für den Atheisten 50:50. In keinem anderen Lebensbereich (z.B. bei einer bevorstehenden Operation oder einer Flugreise) würden wir uns mit einem so großen Risiko zufrieden geben. Der Glaube, dass mit dem Tod alles aus ist, ist somit ein »Spiel mit dem Feuer«.

II. Was erwartet uns nach dem Tod?

Eines Tages werden wir sterben, ob es uns recht ist oder nicht. Die große Frage ist: „Was erwartet uns dann?“

A. Trennung

Mit dem Tod wird das Leben abrupt beendet. Die Organtätigkeit hört auf, der Atem steht still und der Leib beginnt zu verwesen. Somit bedeutet der Tod zunächst einmal Trennung.

  • Der Tod trennt einen Menschen von seiner Familie und von seinen Freunden.
  • Er trennt aber auch Seele und Geist vom Körper.
  • Unser Körper vergeht. Doch die Bibel bezeichnet ihn als „Samenkorn“ für den neuen, geistlichen Leib, den wir empfangen sollen:
1. Kor. 15,42-43
So ist es auch mit der Auferstehung der Toten: Es wird gesät in Verweslichkeit und auferweckt in Unverweslichkeit es wird gesät in Unehre und wird auferweckt in Herrlichkeit; es wird gesät in Schwachheit und wird auferweckt in Kraft.

Der Geist und die Seele des Menschen sind unsterblich. Daher bedeutet der Tod nicht das Ende der Existenz. Das Leben geht weiter.

B. Auferstehung

Die Überzeugung der Christen unterscheidet sich total von den zuvor genannten Ansichten und kann mit dem Stichwort »Auferstehung« zusammengefasst werden.

Die Bibel lehrt, dass wir nach dem Tod wieder auferstehen werden. Christen freuen sich auf ein Leben nach dem Tod, weil dort eine bessere Heimat auf sie wartet.

Philipper 3,20-21
Unser Bürgerrecht aber haben wir im Himmel. Von dort erwarten wir auch Jesus Christus, unseren Retter. Dann wird unser hinfälliger, sterblicher Leib verwandelt und seinem auferstandenen, unvergänglichen Leib gleich werden. Denn Christus hat die Macht über alles. (HFA)

Auf diejenigen, die keine Vergebung durch Jesus Christus erfahren haben und nicht mit Gott versöhnt sind, wartet eine Ewigkeit in der Gottesferne. Darauf soll im nächsten Punkt eingegangen werden.

C. Gericht

Die Bibel lehrt, dass auf den Tod das Gericht Gottes folgt.

Hebräer 9,27
Jeder von uns, jeder Mensch muss einmal sterben und kommt danach vor Gottes Gericht. (HFA)

Niemand kann diesem Gericht entgehen. Dabei ist es egal, zu welcher Zeit jemand lebte, welche Position er innehatte oder zu welcher Religion er gehörte. Jeder Mensch wird einmal aus dem Tod auferweckt und muss dann vor dem Richterstuhl Gottes erscheinen.

Nach welchen Kriterien werden die Menschen im Gericht Gottes beurteilt? Mit welchem Ausgang müssen sie rechnen (vgl.: Offenbarung 20,11-15)?

Alle Menschen werden eines Tages vor Gottes gerechtes Gericht gestellt. Gott hat über das Leben eines jeden Menschen Buch geführt und wird daher ein gerechtes Urteil fällen. Aufgrund des Gerichtes werden die Menschen in zwei verschiedene Gruppen eingeteilt werden.

  1. Die einen werden in Gottes Herrlichkeit eingehen. Das Kriterium dafür wird sein, ob ihr Name im „Buch des Lebens“ steht. In diesem Buch sind die Namen derer verzeichnet, die Jesus Christus als ihren Retter im Glauben angenommen haben  (vgl.: Offenbarung 20,15).
  2. Die anderen werden aufgrund ihrer Schuld, die sich während ihres Lebens angehäuft hat, in die ewige Verdammnis gehen. Sie haben die Vergebung ihrer Schuld durch Jesus Christus nicht in Anspruch genommen.

D. Verdammnis

Menschen, die nicht an Jesus glauben, erwartet nach dem Sterben das Leben in der Gottesferne. Die Bibel gebraucht verschiedene Begriffe, um diesen Ort zu beschrieben. So spricht sie von der Hölle, der ewigen Verdammnis und von einem Ort der Finsternis und Qual, wo es Heulen und Zähneklappern geben wird.

Matthäus 13,41-42
Der Sohn des Menschen wird seine Engel aussenden, und sie werden alle Ärgernisse und die Gesetzlosigkeit verüben aus seinem Reich sammeln und werden sie in den Feuerofen werfen; dort wird das Heulen und das Zähneknirschen sein.

Über die Dauer dieser Qual sagte Jesus:

Markus 9,47-48
Und wenn dein Auge für dich ein Anstoß [zur Sünde] wird, so reiß es aus! Es ist besser für dich, dass du einäugig in das Reich Gottes eingehst, als dass du zwei Augen hast und in das höllische Feuer geworfen wirst, wo ihr Wurm nicht stirbt und das Feuer nicht erlischt.

Weitere wichtige Bibelstellen zu diesem Thema sind: Daniel 12,2; Matthäus 25,46; 2. Thessalonicher 1,5-9; Offenbarung 19,20; Offenbarung 20,10-15.

Alle diese Bibelstellen sprechen über die Hölle mit großem Ernst. Niemand sollte wagen, diese Aussagen abzuschwächen oder leichtfertig darüber hinwegzugehen.

Aus welchem Grund kommen Menschen an den schrecklichen Ort der Gottesferne (vgl.: Markus 16,16; Offenbarung 21,8)?

Der Grund, warum Menschen in der Hölle sein werden, besteht darin, dass sie diese Strafe aufgrund ihrer Rebellion gegenüber Gott verdient und die Vergebung ihrer Schuld durch Jesus Christus nicht in Anspruch genommen haben (vgl.: Kolosser 1,12-14).

E. Herrlichkeit

Menschen, die an Jesus glauben, erwartet nach dem Sterben das Leben in der ewigen Herrlichkeit in Gottes neuer Welt. Die Bibel bezeichnet diesen Ort als den „Himmel“. Der Himmel ist die Wohnung Gottes (vgl.: Markus 16,19) und wird auch die ewige Heimat derer sein, die schon jetzt zu Jesus Christus gehören. Darüber sagte Jesus:

Johannes 14,2-3
Im Haus meines Vaters sind viele Wohnungen; wenn nicht, so hätte ich es euch gesagt. Ich gehe hin, um euch eine Stätte zu bereiten. Und wenn ich hingehe und euch eine Stätte bereite, so komme ich wieder und werde euch zu mir nehmen, damit auch ihr seid, wo ich bin.
Johannes 17,24
Vater, ich will, dass, wo ich bin, auch die bei mir seien, die du mir gegeben hast, damit sie meine Herrlichkeit sehen, die du mir gegeben hast; denn du hast mich geliebt vor Grundlegung der Welt.

Dieser Ort ist für erlöste Menschen die Heimat, nach der sie sich sehnen (vgl.: Philipper 3,20; Offenbarung 7,9-17).

Die Vollkommenheit und Schönheit an diesem Ort übertrifft alle menschlichen Vorstellungen (vgl.: Offenbarung 21,1-22).

Was oder wer wird im Himmel nicht zu finden sein (vgl.: Offenbarung 21,4 u.8)?

In Gottes neuer Welt wird es den Tod nicht mehr geben, auch Leid, Angst und Schmerzen werden dort nicht zu finden sein. Es ist sicher, dass solche, die von Gott nichts wissen wollten, ihn verleugnet haben, von ihm abgefallen sind oder okkulte Praktiken ausgeübt haben, dort keinen Platz haben werden.

III. Bedeutung für uns

Hat die Tatsache, dass Sie eines Tages sterben müssen, Auswirkungen auf Ihr Leben?

  • Einige wollen nicht wahrhaben, dass es ein Jenseits gibt und ignorieren alle Gedanken daran. Sie leben so, als ob sie diese Erde nie verlassen müssten und beschäftigen sich möglichst wenig mit diesem Thema.
  • Andere steigern sich in religiöse Aktivitäten und hoffen, dass sie damit irgendwie ihr zukünftiges Schicksal beeinflussen können.

Warum dürfen wir die Frage nach dem Tod und der Ewigkeit nicht verdrängen? Um was geht es dabei eigentlich?

A. Es geht um Ihre Ewigkeit

Die Bibel berichtet von einem reichen Gutsbesitzer, der so viele Reichtümer angesammelt hatte, dass er wahrscheinlich für den Rest seines Lebens ausgesorgt hatte. Er hatte alles, was er brauchte, lehnte sich entspannt zurück und wollte den Rest seines Lebens nur noch genießen (Lukas 12,16-21).

Auch heute gibt es viele, die sich mit ihm identifizieren könnten. Doch Gott sagte ganz unerwartet zu ihm:

Lukas 12,20
Aber Gott sprach zu ihm: Du Narr! In dieser Nacht wird man deine Seele von dir fordern; und wem wird gehören, was du bereitet hast?

Gott bezeichnete diesen intelligenten Mann als einen Narren. Warum? Er hatte ausreichend für sein irdisches Leben gesorgt, doch überhaupt nicht für die Ewigkeit.

Rudolf Gerhardt schreibt treffend:

Die Tatsache der ewigen Existenz ist eine eindeutige Aussage der Bibel. „Glaube ich nicht“, sagst du. Aber ich frage dich: „Ändert sich eine Tatsache, nur weil du sie vielleicht anders beurteilst?“ Natürlich nicht.

Weshalb dürfen wir die Frage des Lebens nach dem Tod nicht leichtfertig beiseite legen?

Wir sind als Menschen für die Ewigkeit bestimmt. Es gibt ein Leben nach dem Tod. Jeder von uns muss sich für eine der beiden Alternativen entscheiden: entweder in die ewige Herrlichkeit zu Gott zu gehen, oder an den Ort der Gottesferne und der Qual zu kommen. Die Entscheidung darüber muss jetzt, solange wir auf der Erde leben, getroffen werden. Es geht um unsere Ewigkeit. Deshalb dürfen wir die Frage nicht leichtfertig beiseite legen.

Grafik Gott Mensch

Die Skizze deutet an:

... dass der Mensch aufgrund seiner Sünde von Gott getrennt ist. Mit den Pfeilen, die von unten nach oben zeigen, wird verdeutlicht, dass sich der Mensch erfolglos darum bemüht, zu Gott zu kommen, z.B. durch gute Werke oder religiöse Aktivitäten.

... dass Gott selbst einen Weg geschaffen hat, damit wir zu ihm kommen können. Gott sandte Jesus Christus, seinen Sohn, auf diese Erde. Jesus starb für uns am Kreuz. Damit hat er die Mauer der Sünde durchbrochen und uns die Möglichkeit gegeben, Frieden mit Gott zu bekommen. Er ist der einzige Weg, auf dem wir zu Gott kommen können.

B. Es geht um Ihre Beziehung zu Gott

Jeder Mensch, der ehrlich sein Leben prüft, weiß, dass er den Ansprüchen Gottes nicht gerecht werden kann. Niemand von uns hat es verdient, in den Himmel zu kommen.

Römer 3,24-25
Aber, was sich keiner verdienen kann, schenkt Gott in seiner Güte: Er nimmt uns an, weil Jesus Christus uns erlöst hat. Um unsere Schuld zu sühnen, hat Gott seinen Sohn am Kreuz für uns verbluten lassen. Das erkennen wir im Glauben, und darin zeigt sich, wie Gottes Gerechtigkeit aussieht. (HFA)

Alle unsere eigenen Anstrengungen, um Frieden mit Gott zu bekommen, reichen nicht aus, sie können uns nicht in den Himmel bringen. Alles, was wir aufgrund unserer Sünde verdient haben, ist die Hölle. Doch es gibt Hoffnung: Jesus will uns unsere Schuld vergeben, unsere Beziehung zu Gott heilen und uns sicher in Gottes neue Welt, die Ewigkeit, führen. Er sagte:

Johannes 11,25
Ich bin die Auferstehung, und ich bin das Leben. Wer an mich glaubt, der wird leben, selbst wenn er stirbt.

Er lädt Sie ein, sein Angebot anzunehmen. Wenden Sie sich von Ihrem Leben ohne Gott ab, bekennen Sie im Gebet Jesus Christus Ihre Schuld, bitten Sie ihn, in Ihr Leben zu kommen und Ihr Retter und Herr zu werden (vgl.: Johannes 1,12). Er wird Ihr Gebet ganz sicher erhören, Sie zu einem neuen Menschen machen und Sie nach dem Tod in seine Herrlichkeit aufnehmen.

Tipp: Eine ausführliche Darstellung, wie Sie Ihr Leben Jesus Christus anvertrauen und eine persönliche Beziehung zu Gott bekommen können, finden Sie in Lektion 9.

Wie beeinflusst die Tatsache, dass Sie eines Tages sterben müssen, Ihr Leben?

Tipp: Eine ausführliche Darstellung, wie Sie eine persönliche Beziehung zu Jesus bekommen können, finden Sie in Lektion 9.

Fernkurs

Wir empfehlen Ihnen sehr, den Fernkurs zu dieser Lektion durchzuarbeiten. Und so funktioniert es:

  • Lesen Sie die Ausführungen zu diesem Thema und die angegebenen Bibelstellen durch.
  • Beantworten Sie die folgenden neun Fragen und klicken Sie auf "Senden", um Ihre Antworten an uns zu schicken.
  • Jemand von aus unserem Team wird Ihre Antworten lesen und Ihnen ein persönliches Feedback geben.

Komm zu Jesus - Lektion 6

I. Meinungen über den Tod

1

Unser Leben ist begrenzt, denn zum Leben gehört auch der Tod. Den Termin für unser Sterben können wir nicht absagen wie so viele andere Termine.

Welche Auswirkung hat die Tatsache, dass Sie einmal sterben müssen, auf Ihr Leben (z.B. den Tod ignorieren, sich fürchten, sich vorbereiten usw.)?

Bitte geben Sie hier Ihre Antwort ein.
2

Einige Menschen vertreten die Ansicht, dass nach diesem Leben nichts mehr kommt (1. Korinther 15,32). Dies ist ein sehr gefährlicher Standpunkt.

Welche Argumente weisen darauf hin, dass das Leben mit dem Tod nicht beendet ist?

Ungültige Eingabe

II. Was erwartet uns nach dem Tod?

3

Eines Tages werden wir sterben, ob es uns recht ist oder nicht.

Die große Frage ist: „Was erwartet uns dann?“ Was wird in Hebräer 9,27 darüber gesagt, was nach dem Tod kommt?

Ungültige Eingabe
4

Dem zukünftigen Gericht Gottes kann niemand entgehen. Dabei ist es egal, zu welcher Zeit jemand lebte, welche Position er innehatte oder welcher Religion er angehörte. Menschen, die an Jesus glauben, erwartet nach dem Sterben das Leben in der ewigen Herrlichkeit in Gottes neuer Welt, auch „Himmel“ genannt.

Wie wird der Himmel beschrieben (Johannes 14,2-3; Offenbarung 21,1-22)?

Ungültige Eingabe
5

Menschen, die nicht an Jesus glauben, erwartet nach dem Sterben das Leben in der Gottesferne, auch Hölle oder ewige Verdammnis genannt.

Wie wird die Hölle beschrieben (Matthäus 13,41-42; Markus 9,47-48)?

Ungültige Eingabe

III. Konsequenzen für uns

6

Jeder Mensch, der ehrlich sein Leben prüft, weiß, dass er den Ansprüchen Gottes nicht gerecht werden kann. Keiner von uns hat den Himmel verdient.

Wie beschreibt die Bibel den Zustand des Menschen in Römer 3,23?

Ungültige Eingabe
7

In Lukas 12,16 bezeichnet Gott einen reichen und intelligenten Mann als einen Narren. Warum?

Ungültige Eingabe
8

Was bietet Gott uns an, damit wir dennoch gerettet werden können und zu ihm in die ewige Herrlichkeit kommen dürfen (Römer 3,24-25)?

Ungültige Eingabe
9

Wie beeinflusst die Tatsache Ihr Leben, dass Sie einst sterben müssen?

Ungültige Eingabe
Bitte tragen Sie hier Ihren Namen ein!
Bitte geben Sie ein gültige E-Mail-Adresse an!
Haben Sie aufgrund dieser Lektion eine persönliche Entscheidung für Jesus getroffen? Wenn ja, würden wir uns freuen, wenn Sie uns kurz mitteilen würden, wann es war und wie es dazu kam. Wir senden Ihnen dann gern kostenlos weiterführendes Material als Hilfestellung für Ihr neues Leben als Christ. Vielen Dank!
Bitte tragen Sie die Buchstaben in dieses Feld ein!

 

 

Werner Gitt
Mein Weg zu Gott

Im Folgenden möchte ich darlegen, wie Gott mich durch Jesus Christus gefunden hat.

mehr  
Fragen über Gott
Fragen über Jesus Christus
Warum gibt Gott nun nicht eine Generalamnestie für die Sünden aller Menschen?

Gott bietet allen Menschen das Heil an. Die Errettung geschieht aber nicht automatisch.

mehr